AKTUELLES AUS UNSEREM MAGAZIN.

Herbst 2022

Sommer 2022
Zum Download klicken Sie auf das Bild.

Theaterkarten zu gewinnen

© Theater Lüneburg
© Theater Lüneburg

Gemeinsam mit dem Theater Lüneburg verlosen wir  3 x 2 Karten in Form für ein begehrtes Theaterstück im Theater Lüneburg.
Jetzt mitmachen!


Lüneburg, Dezember 2022

LEGO IST KEINE FRAGE DES ALTERS

Rita Ebel – so bunt und fröhlich wie ihre Lego-Rampen

© Painter06-lego
© Painter06-lego

 

 

 

 

Man nehme ein Handicap, eine aufmerksame und lebensfrohe Persönlichkeit, eine einfache Idee und auf einmal geht die Geschichte von Rita Ebel durch die ganze Welt.

 


Namhafte Zeitungen und Fernsehformate wie Galileo, Reuters und Co. berichteten über die Dame im Rollstuhl, die auch liebevoll von allen „die Lego Oma“ genannt wird. Die Rede ist von Rita Ebel.
Vor 28 Jahren war Rita mit dem Auto auf dem Nachhauseweg, als es ihr plötzlich während der Fahrt nicht gut ging und sie mit 40 km/h in eine Hauswand krachte. Ihre junge Beifahrerin kam zum Glück mit einem gebrochen Arm davon, doch für Rita änderte sich das Leben schlagartig. Sie ist seitdem auf den Rollstuhl angewiesen. Reha- und Krankenhausaufenthalte begleiten jetzt ihren Alltag.
Doch die junge Frau kämpfte sich mit eisernem Willen zurück ins „Leben“. Zwar akzeptierte sie ihr Handicap, doch gab sie noch lange nicht auf. Sie blieb die aufgeschlossene und warmherzige Person, die wir auch heute kennenlernen dürfen.
Durch den Rollstuhl wurde Rita bewusst, wie viele Hürden doch Menschen im Alltag bewältigen müssen, um einfach aus der Haustür zu kommen oder einkaufen zu gehen und dabei ist es völlig egal, ob man im Rollstuhl sitzt, Mutter mit Kinderwagen oder …

… mehr

© Rita Ebel – Rampe19-Lünen (NRW)
© Rita Ebel – Rampe19-Lünen (NRW)
© Rita Ebel – Rampe78-Hamburg
© Rita Ebel – Rampe78-Hamburg


Lüneburg, Dezember 2022

Unterhalt für die Eltern

© Photographee.eu/Adobe_Stock.com
© Photographee.eu/Adobe_Stock.com

In Zeiten steigender Lebenshaltungskosten und gleichzeitig steigender Lebenserwartung der Menschen, dank den Fortschritten der modernen Medizin, spielt das Thema Alters­armut in unserer Gesellschaft eine immer größere Rolle.

Irgendwann kommen die meisten Senioren und Seniorinnen an einen Punkt, an dem sie den Alltag nicht mehr alleine bewältigen können – sie werden pflegebedürftig. In vielen Fällen übernimmt der Ehegatte, der Nachwuchs oder andere nahestehende Personen freiwillig die Verantwortung und Pflege. Häufig sorgen Senioren und Seniorinnen auch selbst vor und treffen Vorkehrungen für den Fall der Fälle, indem sie ihr Vermögen einsetzen und frühzeitig in Einrichtungen für altersgerechtes Wohnen umziehen. Dennoch verfügt nicht jeder über ein solches Netzwerk oder ausreichend finanzielle Mittel, um seinen Lebensabend in den eigenen vier Wänden zu verbringen. Spätestens wenn ein Wechsel in ein Pflegeheim notwendig wird, stellt sich für viele die Frage, welche Kosten auf sie zukommen und wer diese trägt. Denn eines ist sicher: Pflege im Alter ist teuer!
Zunächst sind das Einkommen und Vermögen des Pflegebedürftigen zur Deckung der eigenen Lebenshaltungs- und Pflegekosten einzusetzen. Hierunter fallen sämtliche Renten und Pensionen in voller Höhe, Einkünfte aus Vermietung, Verpachtung oder Kapitalvermögen, Zahlungen der Pflegeversicherung oder sogar Ansprüche auf Ehegattenunterhalt. Denn in erster Linie sind Ehepartner einander auch im Falle einer Heimunterbringung zum Unterhalt verpflichtet. Außerdem sind, bis auf ein geringes Schonvermögen, sämtliche Vermögenswerte des Pflegebedürftigen einzusetzen. Hierunter kann auch der Verkauf eines Eigenheims fallen.
Erst wenn die eigenen Einkünfte und das Vermögen für die Kosten der Pflege nicht ausreichen, kann ein Unterhaltsanspruch gegen die Kinder bestehen. Denn gem. § 1601 BGB sind Verwandte in gerader Linie verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren. In den seltensten Fällen wird der Unterhaltsanspruch jedoch von den Eltern selbst geltend gemacht. Meistens klärt hier der Sozialhilfeträger bestehende Unterhaltsansprüche ehe er einspringt. Denn nur wenn feststeht, dass weder die Unterhaltsberechtigten selbst noch deren Kinder in der Lage sind, die Pflegekosten zu decken, wird der Staat in Erfüllung des staatlich verankerten Sozialgebotes in Form der Sozialhilfe eintreten. In diesem Zusammenhang überprüfen die …

… mehr


Lüneburg, Dezember 2022

GEWINNSPIEL

Ob unter freiem himmel oder im saal

... es ist immer ein Erlebnis!

Wer heute noch glaubt, dass das KULTURFORUM auf Gut Wienebüttel etwas für angestaubte Musikabende ist, der hat weit gefehlt. Mit modernster Licht- und Tontechnik, energetisch und akustisch ausgebauter Konzertscheune und einem breiten Spektrum im Programm bietet der Verein Kultur für jeden Geschmack.


Als Mathias Meyer vor einigen Jahren zum Vorstandssprecher des Kulturforums gewählt wurde, hat er neben seinen frischen Ideen auch fundierte, jahrzehntelange Erfahrungen aus der Kulturbranche mitgebracht. Als studierter Ökonom mit Hang zur Kultur hat er sich vor 30 Jahren schon in dem Bereich hinter der Bühne zuhause gefühlt. „Freie Kultur kann nur existieren, wenn man sie auch professionell organisieren kann.“, sagt Mathias Meyer, und dieses Geschäft versteht er wirklich gut. So hat er u. a. in Hamburg und Berlin einen Kulturführer herausgegeben, die Sommerlichen Musiktage in …

… mehr

FREIZEIT

MEHR TEILE GEHT NICHT

Die welt der schwarzen Kunst

Seit 2018 gehört der Buchdruck zum Immateriellen Kulturerbe Deutschlands. Wo noch bis Anfang der 1970er Jahre die Böhme-Zeitung gedruckt wurde, befindet sich seit kurzem das neue Aktiv-Museum. Es liegt zentral an der Rathaus-Kreuzung mitten im „Museums-Archipel“ Soltaus. Zu den Öffnungszeiten bietet „Die Bleilaus“ Führungen unterschiedlicher Art und Länge an: Wie genau lief die Rettungsaktion hunderter Schriften ab? Wie wurde aus zwei Ladenlokalen ein Museum? War Gutenberg wirklich der Erfinder der beweglichen Letter? Reicht eine bleilausige Bildergalerie aus, …

… mehr



Lüneburg, Dezember 2022

Winterdepression

Mit den fallenden Temperaturen sinkt auch Ihre Stimmung? Dann wird es Zeit zum Handeln, denn eine Winterdepression vorbeugen ist ganz leicht. Unsere 8 Tipps gegen den Winterblues verhelfen Ihnen zu guter Laune trotz eisiger Jahreszeit und dunkler Tage.

 

Ist eine Winterdepression eine echte Depression?
Wenn Sie sich im Winter energielos fühlen und dabei übermäßigen Appetit auf Süßes sowie ein ausgeprägtes Schlafbedürfnis haben, dann könnte eine Winterdepression dahinter stecken. Und damit sind Sie nicht allein. Schätzungen zufolge leiden etwa 3 bis 10 % der europäischen Bevölkerung unter dieser Verstimmung. Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich hierbei um eine saisonal auftretende Störung des Gefühlslebens. Meist beginnt sie mit den fallenden Blättern im Herbst und endet im Frühling, wenn die Tage wieder länger und das Wetter angenehmer werden. Neben der Winterdepression gibt es …

… mehr

 


Lüneburg, Dezember 2022

Tree of Life

Der Baum des Lebens

Seit Menschengedenken steht der Baum im Mittelpunkt unserer Beziehung zur Natur. Er spendet Schatten, bietet Schutz vor Wind und Niederschlag und sieht immer einzigartig aus. Er zeigt sich mal grün und auffallend, mal kahl und unscheinbar. Er ist ein Mythos in vielen Religionen. Er steht für das Leben, für Ruhe und Erinnerung. Tree of Life lässt unseren Wunsch, zurück zum Ursprung, Wirklichkeit werden.


Dort zur Ruhe gebettet werden, wo wir schon immer unsere Energie und Kraft getankt haben, zurück zu den Wurzeln der Natur und gleichzeitig dem Himmel ein Stück näher sein, ist eine beruhigende Vorstellung. Denn zu allen Jahreszeiten lassen sich inmitten der Natur Geborgenheit und Trost finden. Und dies befreit von allen Regeln und Vorschriften und der Grabpflege – die übernimmt die Natur.


Gedenkstätte am Wunschplatz
Wer sein Leben gerne in der Natur verbracht hat, möchte es vielleicht auch dort beschließen. Die Ruhe und die Harmonie eines Waldes, einer Wiese oder …

… mehr



Lüneburg, Dezember 2022

fake shop-finder

Was ist ein Fake Shop?

Ein Fakeshop ist – wie der Name schon andeutet – ein gefälschter Online-Shop. In der Regel heißt das, dass die gesamte Shop-Webseite nur zu dem Zweck aufgesetzt wurde, um Sie zu einem Kauf zu überreden. Nachdem Sie bezahlt haben, wird das bestellte Produkt aber nie geliefert. Leider wird es immer schwieriger Fakeshops von richtigen Shops zu unterscheiden. Denn die Shop-Webseiten sehen täuschend echt aus.

So funktioniert der Fakeshop-Finder

Sollten Ihnen diese Merkmale bei einem Shop auffallen, überprüfen Sie ...

… mehr

© fizkes_AdobeStock
© fizkes_AdobeStock


Lüneburg, Dezember 2022

Der höchste Friedhof der Welt

Als höchster Friedhof der Welt gilt der Mount Everest. Denn er ist gesäumt von Toten. Auf dem Mount Everest gibt es eine Passage, auf der Leichen zu finden sind und die wird „Leichengasse“ genannt. Seit 1953, als der Mount Everest zum ersten Mal bestiegen wurde, kamen schätzungsweise 300 Menschen ums Leben. Dadurch bekam der Mount Everest den Namen für den höchsten Friedhof der Welt, da die Bergungen in den Todeszonen zu aufwendig und zu teuer sind. Die steigenden Temperaturen bringen jedoch immer mehr Leichen zum Vorschein.


Wer auf den höchsten Berg der Welt möchte, geht dafür wortwörtlich über Leichen oder an ihnen vorbei. Man muss Körper liegen. „Das Thema Tod ist immer präsent am Everest“, sagt ein Bergführer aus Oberstdorf. Die Besteigung soll trotzdem ein überwältigendes Glücksgefühl in einem auslösen, trotz der schaurigen Begegnungen. Einer der Toten wird „Green Boots“ gennannt, weil er bei seinem Besteigungsversuch 1996 neongrüne Bergstiefel trug. Der Tote wurde 18 Jahre lang als Wegweiser auf 8.500 Meter Höhe an der Nordroute verwendet. Doch 2014 verschwand die „Green Boots“-Leiche auf einmal, keiner weiß wohin. Am häufigsten wird man beim Abstieg mit Toten konfrontiert, denn „… beim Aufstieg ist es in der Regel noch dunkel“, sagt der Bergführer Dominik Müller. Es sollen nach Angaben …

… mehr


Lüneburg, Dezember 2022

Bloombux® trotzt derKälte

Der immergrüne Bloombux® zeigt sich winterhart und das ganz ohne Pflegeaufwand

Bloombux®

Als Hobbygärtner ist man immer auf der Suche nach Pflanzen, die im Frühling und Sommer prächtig blühen, und im Herbst und Winter möglichst pflegeleicht sind. Mit dem Rhododendron Bloombux finden Gärtnerneulinge wie auch Gartenprofis die ideale Pflanze, die aus ihrem Garten ein echtes Highlight werden lässt. Als beliebte Alternative zum Buchsbaum, der seit langem mit Krankheiten wie Pilz oder dem Buchsbaum-Zünsler zu kämpfen hat, hat sich Bloombux als begehrter Ersatz bewährt. Er punktet nicht nur …

… mehr



Lüneburg, September 2022

mietkosten

Darf der Vermieter das Warmwasser abstellen?

Eine warme Dusche, ein wohltuendes Bad oder der Geschirrabwasch mit heißem Wasser: Für viele ist das Normalität. Zwar achten Verbraucher zunehmend darauf, Energie zu sparen. Doch etwas Luxus sollte es dann schon noch sein. Andererseits steigen die Energiekosten für Strom, Gas und Öl immer weiter. Da heißt es: Sparen so gut es geht. Aber dürfen Vermieter sogar darüber bestimmen, wie viel Energie ihre Mieter verbrauchen?
Als Hausbesitzer kann man selbst darüber bestimmen, wann man heiß duschen möchte oder wie warm das Badewasser sein soll. Ist das als Mieter ebenfalls möglich oder sind diese auf den guten Willen ihrer Vermieter angewiesen? Nach dem Gesetz …

… mehr


Lüneburg, September 2022

unser gedächtnis

Wie funktioniert es?

Wer kennt es nicht: Dinge werden verlegt, Namen vergessen oder ein Termin wird verpasst. Aber bedeutet das gleich, dass man sich Sorgen machen muss? Nein, sagen die Hirnforscher ganz klar dazu. Soetwas ist normal, da der Grund dafür in der Arbeitsweise des Gedächtnisses liegt.


Jeder stellt sich mal die Frage: Ist meine Vergesslichkeit schon außergewöhnlich hoch? Liegen meine Gedächtnislücken noch im normalen Bereich? Liest man über Menschen wie Kim Peak, der 12.000 Bücher wiedergeben konnte oder … …mehr



Lüneburg, September 2022

altersdiskriminierung

Ein Problem, von dem keiner etwas wissen will

Die Weltbevölkerung altert. Daran können auch Anti-Aging-Cremes oder Songs wie „Forever young“ nichts ändern. Bei den Vereinten Nationen steht das Thema „Altern“ und der Schutz älterer Menschen schon lange auf der Agenda – ohne Ergebnis.

 

Laut Prognosen werden im Jahre 2050 weltweit mehr Menschen über 60 Jahre alt sein als unter 15. Das stellt Gesellschaften in aller Welt vor neue Herausforderungen: Viele Sozialsysteme sind schlichtweg nicht auf die neuen Altersstrukturen ausgerichtet und kommen durch die Umverteilung von Jung und Alt ins Ungleichgewicht. Statt jedoch die steigende Lebenserwartung, den verbesserten Gesundheitszustand und... … mehr


Lüneburg, September 2022

ein maulwurfshügel am meeresgrund bleibt auf ewig – seebestatter horst hahn

Als Veteran der Seebestatter räumt Kapitän Horst Hahn gern mit
Mythen rund um diese Beisetzungsform auf. Er selbst will seine letzte Ruhe in der Ostsee finden.


Von einer Seebestattung haben nach Ansicht von Kapitän Horst Hahn viele Menschen eine falsche Vorstellung: Nach der Verbrennung werde die Asche über den Wellen verstreut und das Meer treibe sie bis nach Südamerika, wo man schon immer mal hinwollte, aber zu Lebzeiten nicht hinkam. ,,Das ist Quatsch“, sagt der fast 90 Jahre alte Pionier der Seebestattung aus Hamburg.  …mehr


Gesund durch die kälte

Den Körper auf die kalte Jahreszeit vorbereiten.

© monika-grabkowska/unsplash.de
© monika-grabkowska/unsplash.de

Die kalten Jahreszeiten bedeuten nicht nur kürzere Tage, sondern auch, wieder das ewige Schniefen und Schnupfen bei regnerischem Wetter und frostigen Temperaturen. Es ist die Zeit der Erkältungskrankheiten, gegen die wir unseren Körper stärken und schützen müssen.
Um gesund und fit zu bleiben während der Kälte, können wir unter anderem mit der richtigen Ernährung unser Immunsystem ankurbeln. In dieser Zeit sollte man viel Gemüse, Geflügel und Fisch essen.


Was stärkt uns?
Generell sollte man sich das ganze Jahr ausgewogen und abwechslungsreich ernähren. Saisonale Kost hat einen wichtigen medizinischen Nährwert. Denn Obst und Gemüse, das außerhalb der eigentlichen Erntezeit in Gewächshäusern angebaut wird, besitzt weniger Nährstoffe … mehr

Gefahr – mikroplastik

© naja-bertolt-jensen/unsplash.de
© naja-bertolt-jensen/unsplash.de

Mehr und mehr wird versucht, Alltagsgegenstände aus Plastik zu verbieten. Es ist also kein Geheimnis mehr, dass Plastik uns und der Umwelt schadet. Vor allem Mikroplastik rückt immer weiter in den Vordergrund.

 

Was ist Mikroplastik?
Mikroplastik sind Plastikteilchen (Polymere), die winzig (kleiner als fünf Millimeter) und unauflöslich sind. Sie befinden sich in vielen Gegenständen des Alltags, wie Hygieneartikel, Kleidung und Kosmetik. Bereits Wasser in Flaschen kann Mikroplastik enthalten. Hierbei muss beachtet werden, dass flüssige, wasserlösliche, gel- und wachsförmige Polymere nicht dazu gezählt werden und somit oftmals übersehen werden.
 … mehr



Lüneburg, September 2022

Jeder trauert anders

Nur wer darüber redet, dem kann geholfen werden.

Stirbt ein nahestehender Mensch, bricht die Welt zusammen und das buchstäblich, denn über unsere Bindungen zu anderen Menschen definieren wir uns zu großem Teil. Zu Trauern ist jedoch wichtig – nur daran wandelt man.


Abschiede sind schwer
Der Psychoanalytiker Collin Murray Parker sagte einmal, dass Trauer der stärkste Stress sei, den ein Mensch erfahren könne. Laut Verena Kast, einer Schweizer Psychotherapeuten, definieren wir uns über unsere Bindungen, sodass der Tod eines geliebten Menschen unser Selbstbild in seinen Grundfesten erschüttert. Es ist daher notwendig, sich mit der Trauer zu befassen und diese zu verarbeiten. Trauer verändert die Menschen. Wir gehen bewusster durchs Leben, legen andere Maßstäbe für unseren Alltag an und entwickeln einen Blick für das Wesentliche.


Jeder trauert auf seine Weise
Wir finden für uns alle einen eigenen Weg zu trauern und haben auch ein eigenes Tempo, in dem wir diese bewältigen. Trauer wird sowohl seelisch als auch körperlich erlebt. Sie zeigt sich durch Appetitlosigkeit, … mehr



Lüneburg, Juni 2022

Ein Stück von mir – Das eigene Leben als Hörbuch

© Urte Modlich
© Urte Modlich

Es ist ein langes, bewegtes Leben, auf das Brigitte Raimers* zurückblickt: Die Flucht aus Schlesien als damals Sechsjährige, die erfüllte Ehe mit ihrem Mann, der plötzliche Unfalltod ihres geliebten Bruders, die Geburt der Kinder und nun die oft viel zu langen Stunden der Stille, die sie als inzwischen 86-Jährige umgeben. „Ich trage so viele Erinnerungen an all das Erlebte in mir“, sagt sie. „Die wichtigsten darunter kennen meine Kinder.“ Tatsächlich weiß ihr Sohn Stefan viel von seiner Mutter, immer wieder schwelgen sie gemeinsam in der Vergangenheit. Dennoch treibt ihn der Gedanke um, diese Geschichten eines Tages zu verlieren: „Wenn meine Mutter irgendwann einmal nicht mehr da ist, verschwinden nicht nur ihre Erzählungen“, meint er. „Es ist auch ihre Stimme, die fehlen wird.“ … mehr


Lüneburg, März 2022

„Oma? Wenn du stirbst,                                                      kommst du dann in den Himmel?“

Kinder fragen gerade heraus und ohne Scheu. Doch wie soll man antworten?

© Anatoly-stock.adobe.com
© Anatoly-stock.adobe.com

Es ist für niemanden leicht, einen geliebten Menschen zu verlieren. Besonders schwierig wird es, wenn man keine Zeit oder Gelegenheit hatte, sich von ihm zu verabschieden, oder wenn Kinder dabei sind.


Mit Kindern wird über vieles geredet und ihnen wird viel erklärt. Doch wie erklärt man den Tod? Was sagt man, wenn die Mutter nicht mehr nach Hause kommt? Als Erwachsene verfallen wir in Trauer, reden mit Familienmitgliedern, Freunden oder Phsychologen über unsere Gefühle und suchen uns Wege, mit der Trauer umzugehen. Für Kinder ist das ein Prozess auf den weder sie selbst noch die Mitmenschen vorbereitet sind. Das kann zu großen Belastungen in der Familie und Ängsten bei den Kindern führen. … mehr


Lüneburg, März 2022

Alles im Blick

© Tourist-Information Lauenburg/Elbe
© Tourist-Information Lauenburg/Elbe

Lauenburgs Schlossturm schreibt über die Jahrhunderte eine ereignisreiche Geschichte. Die Nutzung reich vom ursprünglichen Aussichtsturm hin zum Archiv oder gar als Schlafstätte einer Jugendherberge.


Dieses Bauwerk auf dem Amtsplatz sticht besonders ins Auge. Der Schloss­turm gehört zu den wenigen erhalten gebliebenen Gebäuden des einstigen herzoglichen Ensembles. Bereits 1429 wurde er zum ersten mal erwähnt. Herzog Johann IV  gestaltete aus dem einstigen Aussichtsturm einen mächtigen Wehrturm. In zwanzigjähriger  Bauzeit wurde er 1477 fertiggestellt. Zu dieser Zeit, begannen die aufkommenden Feuerwaffen die damalige Festung zu bedrohen. Der Schlossturm ist deshalb mit über zwei Meter dicken Wänden errichtet worden. Noch heute sind im oberen Bereich die vermauerten Schießscharten zu sehen.  Das Untergeschoss hingegen diente als Pulverkammer.
Nach seiner Nutzung als Gefechtsturm war hier auch einige Zeit das herzogliche Archiv mit wichtigen Dokumenten untergebracht. Im 18. Jahrhundert lagen darin Gefängniszellen. Die schmalen Kammern mit den kleinen Fenstern sind heute noch zu besichtigen. In den 1920er Jahren bot der Turm schließlich 22 Schlafstätten für eine Jugendherberge. Seit 1963 beherbergt das Untergeschoss als Lapidarium frühbarocke Steinplastiken. … mehr