Einfach länger draußen bleiben

Wer die Natur liebt und gern auf der Terrasse sitzt, wünscht sich einen langen Sommer. Doch das ist bei uns selten. Mit einer modularen Terrassenüberdachung kann man kostengünstig die Saison verlängern.


Viele träumen von einem lauschigen Plätzchen „draußen“, an dem sie vielleicht auch im Winter sitzen können. Doch nutzt man das wirklich? Mit einem modularen System für einen Kalt-Wintergarten kann man sich Stück für Stück das aufbauen, was man möchte. Soll es nur eine einfache Überdachung sein? Dann baut man es als Terrassenüberdachung. Wird es dann kühler, so dass das Dach allein nicht reicht, dann können gläserne Seitenelemente leicht aufgebaut und erweitert werden.


Ist der Winter mild, kann man durch das Schließen der Vorderseite mit weiteren Glaselementen, bei wärmender Sonne und mit einer kuscheligen Decke auch im Winter hier gemütlich sitzen. Ein Bauantrag ist auch bei Terrassenüberdachungen und Kaltwintergärten erforderlich. Nützliche Tipps bietet die Verbraucherzentrale unter www.ratgeberzentrale.de


Der Frühblüher vertreibt den Winter

© Grünes Medienhaus
© Grünes Medienhaus

Der Frühling ist da – denn zumindest meteorologisch endet am 1. März der Winter. Um die kalte Jahreszeit endgültig zu vertreiben und die ersten wärmenden Sonnenstrahlen angemessen zu begrüßen, eignen sich farbenfrohe Frühlingsblüher, die schön in der Sonne leuchten.

 

Es ist eine schöne Tradition, den Frühling mit Pflanzenklassikern zu begrüßen … mehr

Die Segge

© GMH/Cassian Schmidt
© GMH/Cassian Schmidt

Ein Gras für alle Fälle

Seggen sind Weltenbummler, und das schon seit mehr als 30 Millionen Jahren, wie fossile Pflanzenfunde beweisen. Bis auf das tropische Tiefland kommen sie nahezu überall vor.

 

Besonders viele der geschätzten 1.000 Arten stammen allerdings aus Nordamerika und Ostasien. „Zu den vielen Vorzügen der Seggen gehören ihr malerischer Wuchs, ihre Langlebigkeit und Anpassungsfähigkeit“, sagt Cornelia Pacalaj von der gartenbaulichen Lehr- und Versuchsanstalt in Erfurt … mehr



Die schönsten Gehölze für Sonne und Schatten

© Sabine Butenhoff
© Sabine Butenhoff

Immergrüne Buchsbaumkugeln sind der Klassiker unter den Kübelpflanzen. Doch auch andere Gehölze gedeihen bestens in großen Pflanzgefäßen und erfreuen auf Augenhöhe mit schönen Blüten und leckeren Früchten.


Nur etwa 1,5 Meter hoch wird der Zwergflieder (Syringa), der mit seinen lila, duftenden Blüten an sonnigen Standorten Frühlingsgefühle weckt. Wem der saure Boden im Garten fehlt, der kann mit Rhododendron im Pflanzkübel große Blüherfolge feiern. Die kleinwüchsige, lila-blühende Sorte Rhododendron impeditum bleibt unter einem halben Meter. Neben klassischen Rosen gibt es inzwischen viele winterharte Hochstamm-Züchtungen mit schönen Blüten wie Garteneibisch (Hibiscus syriacus) und Blauregen (Wisteria).
Auch für Schattenplätze gibt es prächtige Blüher. Weiße Blüten lassen dunkleren Ecken erstrahlen. Anhaltender Beliebtheit erfreuen sich da schattenverträgliche Hortensien (Hydrangea) mit ihren großen Blütenbällen, von denen immer neuen Variante in den Handel kommen. Mit filigraneren und zudem duftenden Blüten überzeugt der Schneeball (Viburnum), den es auch als Hochstamm gibt. Als einjährige Begleiter darunter bieten sich weiße Begonien (Begonia) oder Fleißige Lieschen (Impatiens) an.

Text: (GMH/GBV)


Struktur im Garten

Struktur im Garten
© GMH/GBV

Interessant wird ein Garten, wenn feste Materialien wie der Sitzplatz aus Holz oder der Pflasterweg aus Naturstein, eine Mauer, eine Pergola oder ein Gartenhaus gemeinsam mit den lebenden Materialien wie Gehölzen oder Stauden dem Garten einen gelungenen Rahmen geben.


Bei den Pflanzen hat man die Wahl zwischen einer immergrünen Belaubung beispielsweise mit Koniferen, Rhododendren oder Buchs. Bei sommergrünen Gehölzen reicht die Palette von hochwachsenden Bäumen wie Ahorn oder Robinie bis zu Sträuchern wie Buchs oder Spieren, Stauden wie Rittersporn und Hosta sowie einjährige Blütenpflanzen wie Zinnien … mehr


Der Mensch zeigt sich im Garten

Der Mensch zeigt sich im Garten

Das Jahr 2013 war ein großes Jubiläumsjahr: 200 Jahre Guiseppe Verdi und Richard Wagner, 100 Jahre Albert Camus und Ernst Pagels. Ernst Pagels? Diesem bedeutenden Staudenzüchter geht es wie vielen innovativen Menschen: Wir nutzen ihre Neuerungen, kennen die Urheber aber nicht.

 

Pagelsche Züchtungen sind in fast jedem Garten zu finden: Gräser, Salbei, Schaublatt, Elfenblumen ... Wie viele andere Pflanzenzüchter war auch Pagels, der am 9. Oktober in Lübeck als Sohn eines Gärtners geboren wurde, ein Lebensphilosoph und Gartengestalter. Passion lag dem Lebenswerk des Staudenzüchters Ernst Pagels zu Grunde, kombiniert mit großer Sortenkenntnis, viel Geduld, einem begnadeten Auge und viel Gefühl für die Pflanzen … mehr

Text und Bild: GMH/BdS