Kultur

Haben Sie das Bedürfnis Kultur zu erleben? Ob Kunst, Theater, Museum oder kulturelle Bauten, hier finden Sie sicher etwas, dass Ihr Interesse weckt.

>

Kulinarisch

Ganz gleich ob Sie selbst gerne kochen oder sich lieber bekochen lassen. Diese Beiträge zeigen Ihnen Kochkurse, Catering und auch Restaurants in Lüneburg und Umgebung.

>

Musik

Eine Auswahl besonderer Konzerte, musikalische Veranstaltungen oder auch ein Ausflugsziel, bei dem Sie musikalisch hergeht. Finden Sie das Musikprogramm, das zu Ihnen passt.

>

Wandern

Es gibt so viele landschaftlich reizvolle Regionen und ebenso viele markierte Strecken und Wanderwege.

In unseren Beiträgen stellen wir diese vor und geben gesundheitliche Tipps.

>

Fahrrad

Von Frühling bis Herbst sieht man zahlreiche Radfahrer auf den Straßen. Sie erkunden die Natur oder nutzen das Rad im Alltag. Hier finden Sie schöne Strecken und Ziele die Sie mit dem Rad erreichen.

>



Sport

Neben dem Wandern und dem Rad fahren finden Sie hier auch Beiträge über das Schwimmen (zum Beispiel im Salü) oder aber andere sportliche Möglichkeiten.

>

Ausflüge

Lüneburg bietet viele interessante Veranstaltungen für jede Altersgruppe. Wir haben hier besondere Höhepunkte für Sie herausgesucht.

>

Bücher

So viele landschaftlich reizvolle Regionen und ebenso viele markierte Strecken und Wanderwege.

Wir stellen Ihnen diese in unseren Beiträgen vor und wollen Sie mit Tipps gesundheitlich darauf vorbereiten.

>

Gewinnspiele

Von Büchergutschein über Theaterkarten bis hin zu einem Reisegutschein. Jede Ausgabe ist anders und so auch unsere Gewinnspiele mit den jeweiligen Partnern.

 

> Mitmachen lohnt sich!



Lüneburg, März 2020

Lieber zweisam statt einsam

© picsfive - www.stock.adobe.com
© picsfive - www.stock.adobe.com

Das Leben ist nicht planbar und hat auch nicht immer nur Sonnentage. Natürlich sind wir abends lieber zu zweit vor dem Fernseher und frühstücken gerne in Gesellschaft. Doch die Zahlen der Wohnungsstatistiken zeigen auch immer wieder aufs Neue, dass es viele, ja sehr viele Singles gibt. Und bestimmt haben die das nicht alle so geplant.

 

Als junges Mädchen habe ich mir viele schöne Sprüche und Weisheiten aus meiner Umgebung angehört. Viele habe ich beherzigt und die meisten Wünsche zum Erwachsenwerden wollte ich auch in Tatsachen umsetzen. Einer davon war natürlich eine harmonische Zweisamkeit, eine Familie. Wie viele Millionen andere Menschen habe auch ich die Erfahrung gemacht, dass „Der Erste nicht der Beste“ ist. Schon bei der Scheidung wusste ich, dass ich kein Singleleben führen möchte. Doch mit fortschreitendem Alter wird man anspruchsvoller, ist nicht mehr ganz so kompromissbereit. Was also tun? Wie und wo lernt man Menschen ähnlichen Alters kennen, die vielleicht sogar in der Nähe wohnen und annähernd passende Interessen haben? Auf Schaulaufen und langweilige Abende hatte ich auch keine Lust. Da bliebe noch das große weite Web. Gesagt, getan … mehr


Lüneburg, März 2020

Geschichte Erleben, auf dem alten Raddampfer "Kaiser Wilhelm"

Mit der Bau-Nr. 386 lief das Schiff am 20. Mai 1900 in der Dresdner Maschinenfabrik und Schiffwerft AG in Dresden-Neustadt vom Stapel. Auftragsgeber war die Oberweserdampfschifffahrt in Hameln.

 

Im Jahre 1910 wurde das Schiff in 3 Stücke geteilt und durch den Einbau von jeweils 5 Metern vor und hinter dem Mittelstück auf sein heutiges Maß verlängert. Bedingt durch die Verlängerung, wäre die vorhandene manuelle Ruderbetätigung zu schwerfällig geworden, weshalb eine ne Rudermaschine eingebaut wurde, die heute noch an Bord ihren Dienst verrichtet. Die ersten Jahre fuhr das Schiff auf der Strecke Hameln - Polle - Hameln als Linienschiff im Weserrevier. Am 28.09.1970 kaufte Dr. Ernst Schmidt den Dampfer für das Lauenburger Elbschiffahrtsmuseum und war dann Jahrzehnte Betriebsleiter des Dampfers. Seitdem ist der „Kaiser Wilhelm“ ein „lebendes“ Exponat des Elbschifffahrtsmuseums.

 

Nach der Wiedervereinigung unternahm der Raddampfer „Kaiser Wilhelm“ am 6./7. Juli 1991 eine Wochenendfahrt über Hitzacker nach Schnackenburg. Am Sonntag ging die Fahrt weiter nach Wittenberge. Der „Kaiser Wilhelm“ war das erste West-Passagierschiff, das nach der Wende Wittenberge anlief. Zehntausend Menschen erwarteten das Schiff am Deich. Ein großartiger Empfang. Bereits 2015 auf der Rückreise des Dampfers von Dresden nach Lauenburg reifte die Idee, mit dem KAISER noch einmal an die Weser zu fahren. Seit Sommer 2018 laufen die Planungen. Jetzt ist es endlich soweit - vom 17.07. bis 02.08.2020 wird der ehemalige OWD-Raddampfer „Kaiser Wilhelm“ noch einmal in sein langjähriges Fahrgebiet aufbrechen und auf der Weser an alte Zeiten erinnern. Die Vorfreude bei Besatzung sowie auch im Weserbergland ist schon jetzt sehr groß.

 

Nach 50 Jahren fahren wir erstmals wieder ins Weserrevier. Sie können mitfahren!

Fahren Sie wie zu Kaiserzeiten durch‘s Land. Lauenburg – Hameln – Lauenburg. Einzelne Tagesetappen buchbar.

Info unter www. raddampfer-kaiser-wilhelm.de

Tel. 0 41 53 / 51 08 6

Wir schaffen eine besondere Atmosphäre an Bord des 120 Jahre alten Raddampfers.

Lüneburg, März 2020

Wie kommt das Salzauf den Tisch?

© Jason Tuinstra - unsplash.com
© Jason Tuinstra - unsplash.com

Kennen Sie schon die wunderbare Sammlung von Salzgefäßen des Deutschen Salzmuseums? In einer 16 Meter langen Schauvitrine werden hier wertvolle und kuriose Salzschalen und Salzstreuer aus vielen Jahrhunderten präsentiert Silberne Salzschalen aus dem Barock, Helmut Schmidt und Franz-Joseph Strauß als einträchtiges Salzstreuerpärchen. Salz war viele Jahrhunderte ein seltenes, kostbares Gut. Die Zeitgenossen bezeichneten es respektvoll als „weißes Gold“. Ihre Wertschätzung des Salzes zeigten sie auch bei seiner Präsentation bei Tisch. Wer es sich leisten konnte, bot es seinem Gast in wertvollen Gefäßen an. Doch lange es gab ein Problem: Salz war lange Zeit bei Tisch nur schlecht streufähig, da es die Eigenschaft besitzt, Feuchtigkeit aus der Umgebungsluft aufzunehmen. Vor der Erfindung des Salzstreuers wurde Salz bei Tisch in offenen Gefäßen aufbewahrt. Darin konnte auch feuchtes, verklumptes Salz mit kleinen Löffeln oder den Fingern aufgebrochen und portioniert werden. Verschiedene Erfinder versuchten das Problem zu lösen. Zunächst setzte der amerikanische Salzhersteller Morton-Salt dem Salz Trennmittel zu und sicherte damit die Rieselfähigkeit. Einen speziellen Salzstreuer ließ sich 1919 der deutsche Wissenschaftler Raoul Heinrich France´ patentieren. Es war das erste deutsche Patent einer bionischen Erfindung. Als Vorbild diente ihm eine getrocknete Mohnkapsel, die ihren Samen durch kleine Löcher nach außen verteilt. Frances Irrtum: Die Mohnkapsel ist auf die großflächige Streuung ihrer Samen angelegt. Mit einem Salzstreuer soll das Salz dagegen zielgenau auf dem Frühstücksei angekommen. Die Öffnungen mussten also auf die Oberfläche des Salzstreuers verlegt werden. Hier musste France´ noch nachbessern.

 

Deutsches Salzmuseum
Sülfmeisterstrasse 1, 21335 Lüneburg
Tel. 04131-7 20 65 13, www.salzmuseum.de
www.museumsstiftung-lueneburg.de



Lüneburg, März 2020

Genuß in historischen Gemäuern

Wer das Kloster Lüne besucht, dem ist ein Abstecher zum dortigen „Café & Restaurant im Kloster“ sehr ans Herz zu legen. Die Räumlichkeiten aus dem Jahr 1648 bieten einen eindrucksvollen Anblick im Renaissance-Stil. Der große Kamin, die alten Holzbalken und besonders die prachtvoll bemalte Decke schaffen eine tolle Atmosphäre zum Verweilen. Die Räumlichkeiten können für die verschiedensten Fest- und Feierlichkeiten gebucht werden. Ob Sektempfang auf der Streuobstwiese oder gemütlich im historischen Café zu herbstlich, winterlichen Jahreszeiten – das Ambiente ist immer eindrucksvoll. Bei gutem Wetter kann auch die wunderschöne Terrasse im Grünen gebucht werden. Das Angebot reicht von Kaffeespezialitäten und Gebäck bishin zu Traditionellem. Eine Besonderheit zum Verkosten ist das hausgemachte Klosterbrot, das jeder Besucher probieren sollte. Das Café bietet zudem leichte und moderne, warme und kalte Speisen an. Lassen Sie sich mit einem kreativen Büffet oder abwechslungsreichen Menüs, mit hausgebackenem Kuchen oder von Schnittchen und Canapés verwöhnen. Das Klostercafé übernimmt gern und professionell die Organisation Ihres Events und macht es zu einem unvergesslichen Erlebnis, sodass Sie Ihren Tag in volllen Zügen genießen können.


Lüneburg, Dezember  2018

Horizonterweiterung durch kreatives Schaffen

© Daniela Köster
© Daniela Köster

Die Diplomdesignerin und freie Künstlerin Daniela Köster aus Raven bietet in ihrem Atelier Raum für individuelle Kreativität und zeigt Ihnen ganzheitliche Möglichkeiten die eigene Wahrnehmung zu schärfen und zu erweitern.

 

„Malen ist  für mich eine sehr körperliche Begegnung mit den Farben. Etwas formt sich, verdichtet sich, überschattet sich, legt anderes frei – Anspannung und … mehr

Lüneburg, September 2018

Café im Schafstall

© Der Schafstall
© Der Schafstall

Im idyllischen Büsenbachtal im Naturpark Lüneburger Heide liegt der historische, reetgedeckte Schafstall. Liebevoll restauriert ist er ein tolles Ausflugsziel mit kulinarisch hochwertigem Innenleben! Auch kulturell kommen Sie hier voll und ganz auf Ihre Kosten ...

 

Der „Schafstall“ im schönen Büsenbachtal lockt kulinarisch mit regionalen Köstlichgkeiten, die alle Sinne erquicken: köstliche, selbstgebackene Torten und Kuchen – auch zum Mitnehmen – herzhafte Gaumenfreuden mit Fleisch aus artgerechter Tierhaltung ... mehr