Dem Glück auf der Spur – ein tag in lauenburg

 

Manchmal braucht es nicht viel um einen schönen Tag zu erleben. Und oftmals muss man dafür auch nicht weit reisen. Gutes Essen mit einem lieben Menschen, ein ausgedehnter Spaziergang, eine interessante Ausstellung …

 

 

Wir haben hier ein paar Tipps für Sie zusammengestellt, für einen glücklichen Tag in Lauenburg. Beginnen Sie ihn am Schlossturm in der Oberstadt. Von der Turmspitze aus schweift der Blick über die Elbe bis weit nach Niedersachsen und Mecklenburg. Die historische Altstadt erreicht man von hier aus am besten zu Fuß. Kleine Gassen und Treppen verbinden die Oberstadt mit der Altstadt. In der Elbstraße angekommen erreichen Sie den historisch Kern der Stadt.


Hier liegt das Café „von Herzen“. Es befindet sich direkt an der Elbe und Sie können bei einem gemütlichem Frühstück den Blick aufs Wasser genießen. Anschließend besuchen Sie das Künstlerhaus, eine kleine Galerie oder auch des Elbschifffahrtsmuseum. Seien Sie neugierig! Das Künstlerhaus ist eine internationale Stipendiatenstätte des Landes Schleswig Holsteins.

 

Moderne Kunst, historisches Gemäuer
Mit Glück treffen Sie einen der aktuellen Stipendiaten, die Sie gerne durchs Haus führen. Seit 2018 befindet sich schräg gegenüber, in einer ehemaligen Krautapotheke, das Atelier und Galerie „ZustandsZone“ – moderne Kunst hinter historischer Backsteinfassade. Oder Sie nutzen die Zeit für einen Besuch der modernen Ausstellung im Elbschifffahrtsmuseum.

Spechte und Biber sind hier heimisch
Von der Elbstraße aus führen immer wieder kleine Twieten hinunter an die Promenade. Richtung Westen führt dieser Weg direkt ins angrenzende Biosphärenreservat Hohes Elbufer. Spechte trommeln, Vögel zwitschern und vielleicht begegnen Sie sogar dem Biber. Nach einem ausgedehntem Spaziergang gönnen Sie sich ein Stück Kuchen. Selbstgemacht und richtig lecker im kleinen Café „Petticoat“. Zurück schlendern Sie durch die Elbstraße. Hier reihen sich die vielen liebevoll sanierten Fachwerkhäuser aneinander. Jedes recht unterschiedlich, wenn man genauer hinsieht.

Stockrosen in jedem Winkel
Hier ein großes imposantes Kaufmannshaus mit etlichen bleiverglasten Fenstern, ein Stückchen weiter ein Haus, welches in der Breite keine drei Meter misst. Sofort fallen einem auch die reich verzierten und farbenfrohen Eingangstüren auf. Im Sommer blühen in jedem Winkel der Stadt Stockrosen in den schönsten Farben.  Vorbei am Rufer, dem Wahrzeichen Lauenburgs, gelangen Sie zu den Fährtreppen. 131 Stufen aufwärts führen diese zurück in die Oberstadt. Sie sollten es aber nicht verpassen eine Runde durch den Fürstengarten zu wandeln.  In dem einst prächtigem Residenzgarten lassen sich noch heute eine Vielzahl historischer Pflanzen bestaunen.
Den Tag gemütlich ausklingen lassen, das können Sie im Restaurant Elbterrassen. Von dort aus schauen Sie auf die Elbe. Genießen Sie die Farbenvielfalt, welche die untergehende Sonne am Horizont herbeizaubert. Funkelstunde nennen wir das im Herzogtum. n

 
Informationen zu Öffnungszeiten, einen Stadtplan, Wanderkarten
oder Tipps für besondere Veranstaltungen erhalten Sie in der:

Tourist-Information

Elbstraße 59, 21481 Lauenburg/Elbe

Tel: 04153 / 5909-220

www.lauenburg-tourismus.de


Lauenburg – die schöne Schifferstadt

© Dorothée Meyer
© Dorothée Meyer

Bunte Fachwerkhäuser, historische Dampfschiffe, schöne Wanderwege und wunderbare Weitblicke über die Elbe: Das alles erwartet Sie in der südlichsten Stadt Schleswig-Holsteins.

 

Das über 800 Jahre alte Lauenburg liegt im Dreiländereck Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Direkt am Ufer und an den Hängen der Elbe gelegen, reihen sich die bunten, historischen Fachwerkhäuser in der Elbstraße aneinander. Mit den vielen liebevoll sanierten Häusern ist die Altstadt von Lauenburg das größte Denkmalensemble in ganz Schleswig-Holstein. Bei einem Spaziergang über das alte Kopfsteinpflaster der Schifferstadt wird Geschichte lebendig. Zahlreiche kleine Gassen und Treppen verbinden die Altstadt mit der Oberstadt. Das dort gelegene Schloss mit Schlossturm und Fürstengarten erinnert an die Zeit der askanischen Herzöge.
Die Elbe hat die Geschichte der Stadt geprägt. Und die Schifffahrt selbst lässt sich in Lauenburg immer noch erleben. Moderne Fahrgastschiffe und der historische Schaufelraddampfer „Kaiser Wilhelm“ laden zu Touren auf der Elbe, dem Elbe-Lübeck-Kanal oder dem Elbe-Seiten-Kanal ein. Nahe den Wasserstraßen kreuzen sich in Lauenburg auch die Radfernwege „Elberadweg“, „Alte Salzstraße“, „Hamburg-Rügen“ und der „Iron Curtain Trail“ und bieten eine herrliche Möglichkeit die Umgebung per Rad zu erkunden.


Stadtführungen
Entdecken Sie die malerische Altstadt! Die Geschichten dazu, finden sich im alten Backstein der geschichtsträchtigen Häuser, den kleinen romantischen Gassen, in den kunstvollen Schnitzereien an den Fassaden oder auch mal ganz oben auf dem Dachfirst einiger Häuser. Wenn Sie neugierig geworden sind, dann organisiert die Tourist-Information gerne eine Führung für Ihre Gruppe zu Ihrem Wunschtermin. Unser Tipp: ein historischer Rundgang durch die Altstadt mit Besichtigung der Maria Magdalenen Kirche. Sie werden von einer Stadtführerin im mittelalterlichen Gewand zu den interessantesten Orten
der Stadt geführt.


Elbschifffahrtsmuseum
Die Elbe prägt seit jeher das Leben und die Arbeit der Menschen in Lauenburg. Das Elbschifffahrtsmuseum arbeitet diese Geschichte auf. Unter dem Motto „Mensch-Model-Maschine“ ist eine moderne, einzigartige und interaktive Ausstellung entstanden, die jene in den Mittelpunkt stellt, die die Technik und Schiffstypen erdacht, gebaut und bedient haben. Die Entwicklung der Elbschifffahrt, in ihrer 1000 jährigen Geschichte, zeigen die Schiffsmodelle vom Einbaum bis zur modernen Schubeinheit im Maßstab 1:50. Das Museum stellt ebenso die schweren Arbeits- und Lebensbedingungen dar. Digitale Archivstationen oder kurzweilige Filme geben einen guten Einstieg in die jeweilige Themenwelt und lebensgroße Figurinen schildern das damalige Leben.

Wandern
Um und durch Lauenburg führen vier Wanderwege auf denen sich die zum Teil unberührte Natur erkunden lässt. Der Auenwanderweg führt entlang des Natur-schutzgebietes Lauenburger Elbvorland. Dieses ist Teil des länderüber-greifenden Biosphärenreservat „Flusslandschaft Elbe“. Der Rundwanderweg ist 9 km lang und beginnt am Schüsselteich in der Stadtmitte. Hier finden Sie auch einen Übersichts- plan der Stadt mit seinen Wanderwegen. Die Route ist mit einem grünen Punkt auf weißem Grund markiert. Er führt weiter entlang der Flachwasserbereiche der Elbe zwischen dem Stecknitzhafen und der Grenze zu Mecklenburg-Vorpommern.

Fischotter und Biber
In der naturnahen Aue leben Tiere, die auf diese besondere Umgebung angewiesen sind und hier nach einigen Jahren wieder ein zu Hause gefunden haben, wie z. B. der Fischotter oder auch der Biber. Der Auenwanderweg bietet seinen Gästen in Stadtnähe eine intakte Natur und die Möglichkeit, viele seltene Tiere und Pflanzen zu beobachten.


Ein weiterer besonderer Wanderweg ist der Elbwanderweg. Ausgangspunkt der ca. 5 km langen Route ist ebenso der Schüsselteich. Er führt in das Naturschutzgebiet „Hohes Elbufer“. An lichten Stellen des Laubwaldes können Sie den herrlichen Blick über die Elbe genießen. Der Rundwanderweg ist mit einem blauen Punkt auf weißem Grund ausgeschildert.

 

Bei soviel Bewegung darf eine ordentliche Stärkung natürlich nicht fehlen! Direkt an der Elbe gelegen verwöhnt Sie die Crew des Café Restaurants Bootshaus mit abwechslungsreicher regionaler Küche. Gönnen Sie sich zum Nachtisch unbedingt ein köstliches Stück selbstgebackenen Kuchen – hmmm

© TL/EL

© Dorothée Meyer
© Dorothée Meyer

Wandern
Um und durch Lauenburg führen vier Wanderwege auf denen sich die zum Teil unberührte Natur erkunden lässt. Der Auenwanderweg führt entlang des Natur-schutzgebietes Lauenburger Elbvorland. Dieses ist Teil des länderüber-greifenden Biosphärenreservat „Flusslandschaft Elbe“. Der Rundwanderweg ist 9 km lang und beginnt am Schüsselteich in der Stadtmitte. Hier finden Sie auch einen Übersichtsplan der Stadt mit seinen Wanderwegen. Die Route ist mit einem grünen Punkt auf weißem Grund markiert. Er führt weiter entlang der Flachwasserbereiche der Elbe zwischen dem Stecknitzhafen und der Grenze zu Mecklenburg-Vorpommern.

Fischotter und Biber
In der naturnahen Aue leben Tiere, die auf diese besondere Umgebung angewiesen sind und hier nach einigen Jahren wieder ein zu Hause gefunden haben, wie z. B. der Fischotter oder auch der Biber. Der Auenwanderweg bietet seinen Gästen in Stadtnähe eine intakte Natur und die Möglichkeit, viele seltene Tiere und Pflanzen zu beobachten.


Ein weiterer besonderer Wanderweg ist der Elbwanderweg. Ausgangspunkt der ca. 5 km langen Route ist ebenso der Schüsselteich. Er führt in das Naturschutzgebiet „Hohes Elbufer“. An lichten Stellen des Laubwaldes können Sie den herrlichen Blick über die Elbe genießen. Der Rundwanderweg ist mit einem blauen Punkt auf weißem Grund ausgeschildert.

 

Bei soviel Bewegung darf eine ordentliche Stärkung natürlich nicht fehlen! Direkt an der Elbe gelegen verwöhnt Sie die Crew des Café Restaurants Bootshaus mit abwechslungsreicher regionaler Küche. Gönnen Sie sich zum Nachtisch unbedingt ein köstliches Stück selbstgebackenen Kuchen – hmmm lecker!

© TL/EL

 

Tourist-Information

Elbstraße 59, 21481 Lauenburg/Elbe

Tel: 04153 / 5909-220

www.lauenburg-tourismus.de