Lüneburg, Dezember 2021

30 Jahre LiteraTour Nord und Deutscher Buchpreis 2021

Foto © Literaturbüro
Foto © Literaturbüro

Seit drei Jahrzehnten gehen von Oktober bis Januar sechs Autorinnen und Autoren der deutschsprachigen Literatur auf Lesereise und stellen auf Einladung der örtlichen Literaturhäuser, Buchhandlungen und Hochschulen in Oldenburg, Bremen, Lübeck, Rostock, Lüneburg, Hannover und Osnabrück ihre neuesten Bücher vor. Am Ende wird der mit 15.000 Euro dotierte Preis der LiteraTour Nord vergeben, der seit nunmehr 15 Jahren von der VGH-Stiftung ausgelobt wird. Zusätzlich zur regulären Tour liest in jeder Stadt eine/r von sechs Debütautoren/-innen aus ihren Erstlingswerken – in Lüneburg Björn Stephan. … mehr


Lüneburg, Dezember 2021

Freilichtmuseum am Kiekeberg

Winterliche Sonderausstellung „Auf Eis und Schnee. Schlittenfahrt und Kufenlauf“

Foto © FLMK
Foto © FLMK

Hoffnungen auf „weiße Weihnachten“, selbstgebaute Schlitten und Skiurlaub in den Alpen – die Sonderausstellung „Auf Eis und Schnee. Schlittenfahrt und Kufenlauf“ steht für Besucher offen. Sie sehen bis zum 13. Februar 2022 am Kiekeberg historische Kufenfahrzeuge, Fotografien und Geschichten aus der Region. Die Ausstellung zeigt, wie sie sowohl in der Freizeit als auch bei der landwirtschaftlichen Arbeit genutzt wurden und werden. Interessierte erhalten außerdem einen Ausblick auf zukünftige Winter in Zeiten des Klimawandels. Gefördert wird die Sonderausstellung vom Lüneburgischen Landschaftsverband.

„Mit der Sonderausstellung begleiten wir unsere Besucher auf einer Reise in die Kindheit. Denn unsere Erinnerungen an den Winter gleichen sich in vielem: Wir lauschen dem Wetterbericht, hoffen auf den ersten Schnee und auf ‚weiße Weihnachten‘. … mehr


Lüneburg, Juni 2021

Upcycling als Kunstform

Recycling kann viel mehr sein, als die Wiederverwertung alter Materialien in der Industrie. Die Magdeburger Künstlerin Claudia Simon nutzt Recycling als Kunstform. Upcycling Art nennt sich, was sie mit ihren grafischen Stickbildern und ihrer Schablonen-Kunst (Stencils) macht.
„Mir geht es darum, Upcycling Art von ihrem Schmuddel-
Image wegzubekommen“, erklärt Claudia Simon. „Kunst aus alten Gegenständen ist nicht zwangsläufig ein Müllprodukt, sondern kann auch sehr ästhetisch wirken.“
Die 37-jährige Künstlerin ist über Umwege freischaffende Künstlerin geworden.
Nach Ausbruch des wFatigue-Syndroms hat Claudia Simon die Kunst des Stickens für sich entdeckt und damit auch ihre krankheitsbedingte Depression überwunden. „Durch diese langsame, meditative Art Kunst zu machen, habe ich für mich die Langsamkeit entdeckt – und die Schönheit, die darin liegen kann. Ich habe schon vorher Kunst gemacht – doch diese Krankheit hat mich zur Künstlerin gemacht.“ … mehr


Lüneburg, September 2020

Museum Schwerin

DDR-Kunst von Hans Ticha und Günther Hornig

Der Sammlungs-Schwerpunkt DDR-Kunst der Staatlichen Schlösser, Gärten und Kunstsammlungen Mecklenburg-Vorpommern (SSGK MV) ist weiter gestärkt worden. Mit Kunstankäufen bedeutender Werke der Künstler Hans Ticha und Günther Hornig wurde die Sammlung punktuell ergänzt. Dr. Pirko Zinnow, Direktorin der SSGK: „Wir haben damit bedeutende Ergänzungen der Sammlung vorgenommen. Ticha und Hornig - diese zwei Positionen sind für die DDR-Kunst aus heutiger Sicht sehr wichtig. Für insgesamt 150.000 Euro konnten wir nun 7 Werke der beiden DDR-Künstler in die Gemäldesammlung aufnehmen.“ … mehr


Lüneburg, Juni 2020

Vom Segelmacher zum Museumsleiter

Nach vielen Jahren des Studiums und der Lebenserfahrung im europäischen Ausland kehrte er als Wissenschaftler mit akademischem Titel zurück. Er ist dem Ruf der Heimat gefolgt, um hier in Lauenburg sein ganzes Wissen und sein Handwerk einfließen lassen zu können – er ist 
Dr. Jörn Bohlmann.


Es war im Jahr 1964, als Jörn Bohlmann als Sohn einer lauenburgischen Familie das Licht der Welt erblickte. Nach der Mittelschule war für ihn, nach seiner Überzeugung, die Ausbildungszeit beendet. Er sagte, dass Ernest Hemingway, Winston Churchill und Thomas Mann auch kein Abitur erlangt hätten und dennoch einen Nobelpreis bekamen. Somit war das Thema vom Tisch.

 

Einer, der auszog um die Welt zu entdecken
Das Wasser, die Schiffe und die Seeleute haben ihn fasziniert. In Geesthacht hatte er immer wieder Kontakt zu Schiffern, die ihm von der großen Welt draußen auf dem Meer berichteten. Er wurde Segelmacher und lernte das Handwerk noch nach alter Kunst. Etwas herstellen, mit den Händen etwas schaffen, das war sein Element. Im Jahre 1991 ging er mit Arved Fuchs für sechs aufregende Jahre auf Seereise. Auf großer Fahrt konnte das, was er über die See, die Schiffe, die Segel und die Navigation wusste anwedenden, und über die verschiedenen Menschen und Kulturen viel Neues lernen … mehr