Hilfe für Senioren


Praxisorientierte Fortbildungen um betreuungsbedürftige Menschen pflegen zu dürfen

Die Zahl alter, betreuungsdürftiger Menschen nimmt ständig zu. Viele von Ihnen wünschen sich nach wie vor ein Leben in den eigenen vier Wänden.


Doch ist die Begleitung und Fürsorge durch Angehörige längst nicht immer möglich und manchmal auch nicht ganz leicht. Mit der Ausbildung zum Seniorenbegleiter/in wird durch Kurse und erste Erfahrungen in einem Praktikum Sicherheit in der Betreuung erzielt. Es befähigt nicht nur, die Angehörigen zuhause zu pflegen sondern gegebenenfalls die Pflege im Heimen zusätzlich zu unterstützen … mehr


Lüneburg, März 2020

Heiraten mit 50 plus

© Rawpixel - www.stock.adobe.com
© Rawpixel - www.stock.adobe.com

Natürlich sollte es nicht der ausschlaggebende Grund sein zu heiraten - das Thema Steuerbelastung macht die Entscheidung vielleicht etwas leichter. Immer mehr Paare leben ohne Trauschein zusammen oder möchten eine weitere Ehe nicht eingehen. Das kann vielfältige und berechtigte Gründe haben. Es gibt aber auch einige monetäre Gründe, die für eine Eheschließung
sprechen.

 

Splittingtarif - Ist man nicht verheiratet wird die Einkommensteuer-Grundtabelle angewendet. In dem Jahr der Hochzeit eröffnet sich die Wahl zwischen der Einzelveranlagung (wie vorher als Unverheiratete/r) oder der Zusammenveranlagung und damit der Wahl zur Splittingtabelle. Dafür müssen beide Ehegatten unbeschränkt steuerpflichtig sein und die Ehe muss zu einem Zeitpunkt in dem Jahr bestanden haben. Man muss also nicht das gesamte Jahr verheiratet gewesen sein. Durch die Anwendung der Splittingtabelle verdoppeln sich einige Freibeträge … mehr

Lüneburg, März 2020

Das Erbrecht kennt keine Patchworkehe

© eric - www.stock.adobe.com
© eric - www.stock.adobe.com

Schließen Partner die Ehe im vorgerückten Alter, mitunter auch zum zweiten Mal, sind die gesetzlichen Bestimmungen des Familien- und Erbrechtes oftmals unpassend. Durch den Abschluss eines Ehevertrages und die Errichtung eines Testamentes können Lösungen gefunden werden, die den individuellen Bedürfnissen Rechnung tragen.

Hausfrauenehe - Das Leitbild der gesetzlichen Regelungen im 4. Buch des Bürgerlichen Gesetzbuches ist die sogenannte Hausfrauenehe. Das Gesetz schützt den die Kinder betreuenden „schwächeren“ Ehegatten u. a. durch Unterhaltsansprüche, Versorgungsausgleich und Zugewinnausgleich. Die Interessenslage in der Hausfrauenehe unterscheidet sich in der Regel grundsätzlich von der Partnerschaft im vorgerückten Alter. Es liegt also nahe, mit einem Ehevertrag die gesetzlichen Regelungen den Erfordernissen der Ehe anzupassen. So kann beispielsweise ein Verzicht auf nachehelichen Unterhalt angemessen sein, soweit ehebedingte Nachteile für einen Ehepartner nicht zu erwarten sind … mehr



Lüneburg, Januar 2020

Besteuerung von Renten

aus gesetzlicher Rentenversicherung

© Monkey Business - www.stock.adobe.com
© Monkey Business - www.stock.adobe.com

Wer muss überhaupt eine Einkommensteuererklärung abgeben? Grundsätzlich muss jeder mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Deutschland jährlich eine Einkommensteuererklärung abgeben.

 

Selbst Rentner, die von der Deutschen Rentenversicherung eine Rente beziehen und im Ausland leben, sind insoweit in Deutschland einkommensteuerpflichtig. Eine Ausnahme von der Steuerpflicht ergibt sich dann, wenn das zu versteuernde Einkommen unter dem Existenzminimum liegt. Dieses Existenzminimum wird jährlich neu festgelegt, 2018 betrug es € 9.000,00, 2019  € 9.168,00 und 2020  € 9.408,00, jeweils bezogen auf eine einzelne Person. Bei Eheleuten verdoppeln sich diese Beträge … mehr

Lüneburg, Januar 2020

Digitaler Nachlass

© mrmohock - www.stock.adobe.com
© mrmohock - www.stock.adobe.com

Spätestens nachdem das Kammergericht Berlin den Eltern – und Erben – eines verstorbenen 15-jährigen Mädchens den Zugriff auf das Facebook-Konto ihrer Tochter verweigert hat, ist der Begriff des digitalen Nachlasses in aller Munde.


Hierbei stellt sich zunächst die Frage, was überhaupt ein digitaler Nachlass ist. Die Bezeichnung „digitaler Nachlass“ stellt einen Sammelbegriff für unzählige auf elektronischen Medien hinterlegte persönliche Daten dar. Dies betrifft verschlüsselte und unverschlüsselten Daten, seien sie auf lokalen Datenträgern, externen Speichern, in clouds (digitaler Speicher auf einem externen Server) oder sonst im Internet bei Providern hinterlegt. Dies sind neben den lokal gespeicherten Daten insbesondere E-Mail-Accounts, Accounts bei sozialen Netzwerken wie Facebook, Rechte an Websites oder Domains, aber z. B. auch ein Bitcoin-Konto … mehr



Lüneburg, September 2019

Muss ich das wirklich bezahlen?

© Frau Silbermann
© Frau Silbermann

Diese Frage haben sich sicherlich die meisten von Ihnen schon einmal gestellt. Nämlich dann wenn Sie eine Rechnung bekommen die Ihnen unklar ist, und Sie nicht nachvollziehen können, wie sich die Kosten zusammensetzen.
Bevor Sie „tief die Tasche greifen“ und an Ihr wohlverdientes Geld gehen, sollten Sie sich unbedingt Rat von einem Anwalt oder Steuerberater einholen, denn die Betrugsmaschen werden heute immer dreister … mehr

Lüneburg, September 2019

Der "Klassiker" der Erbgestaltung

Berliner Testament

© Monkey Business - www.stock.adobe.com
© Monkey Business - www.stock.adobe.com

Was verbirgt sich hinter diesem Institut, und was ist bei der Gestaltung zu beachten? Haben Eheleute nichts anderes geregelt, erben beim Tod eines Ehegatten neben dem überlebenden Ehepartner die Kinder die Hälfte. Gerade dann, wenn das Vermögen des verstorbenen Ehepartners zur Sicherung der Lebensgrundlage des Überlebenden dienen soll (beispielsweise bei einem gemeinsamen Hausgrundstück der Eheleute, das das wesentliche Vermögen der Ehepartner darstellt), wird es in der Regel nicht gewollt sein, dass die Kinder bereits im ersten Erbfall als Erben am Nachlass teilhaben und damit gegebenenfalls für eine „Zerschlagung“ des Erbes sorgen können … mehr