Steuerberatung

In jeder Ausgabe finden Sie Beiträge mit Steuertipps und -tricks oder Mitteilungen über Rechtssprechungen. Verfasst werden diese von entsprechenden Fachleuten, welche jeweils namentlich an den Beiträgen markiert werden.


Lüneburg, Juni 2018

Finanzamt – was ist zu tun?

Zum Glück für jeden Rentenbezieher werden die Bezüge fast jedes Jahr der Inflationsrate angepasst. In 2016 betrug die Erhöhung
4,25 %, in 2017 1,90 % und auch in 2018 wurde eine Erhöhung um 3,22 % beschlossen. Das hat aber zur Folge, dass überprüft werden muss, ob man dadurch in die Einkommensteuerpflicht rutscht oder nicht.

Grundsätzlich wird nur der sogenannte Ertragsanteil der Bruttorente, also vor Abzug der Krankenkassen- und Pflegeversicherungsbeiträge besteuert. Seit dem Jahr 2005 gibt es eine Tabelle nach der der prozentuale zu versteuernde Anteil festgelegt wurde. Dabei ist es entscheidend, in welchem Jahr der  Rentenbezug beginnt. In 2005 startete der Ertragsanteil mit 50 % und wurde jedes Jahr um 2 % angepasst. In 2018 liegt er nun bei 76 %.


Beginnt die Rente, wird der steuerfreie Anteil festgehalten. In 2018 wären es somit 34 % Ihrer Rente, die als Summe ... mehr


Lüneburg, März 2019

Pflegeaufwendungen in der Steuererklärung

www.adobestock.com: © photographee.eu
www.adobestock.com: © photographee.eu

Erfordert der gesundheitliche Zustand, dass Pflegeleistungen in Anspruch genommen werden müssen, so bedeutet dies häufig einen wesentlichen nicht nur persönlichen sondern auch wirtschaftlichen Einschnitt, weil durch diese Pflegeleistungen
erhebliche Ausgaben entstehen.

 

Die Aufwendungen sind deshalb im Prinzip als außergewöhnliche Belastungen steuerlich zu berücksichtigen und mindern auf diese Weise die festzusetzende Einkommensteuer … mehr

Lüneburg, Dezember 2017

Überlassung von Wohnraum an nahe Angehörige

© Jacob Lund
© Jacob Lund

Sehr häufig findet innerhalb einer Familie die Überlassung von Wohnraum an nahe Angehörige statt. Dabei kann es sich beispielsweise um eine Wohnung handeln, die einem studierenden Kind am Studienort zur Verfügung gestellt wird.

 

Es kann sich auch um eine Wohnung handeln, die Kinder ihren Eltern zur Verfügung stellen, z. B. wenn die Eltern im Alter in die Nähe der Kinder umziehen. Für die Gestaltung dieser Wohnungsüberlassung gibt es in beiden Fällen grundsätzlich zwei Wege, die je nach konkreter Situation begangen werden können. Die Wohnungsüberlassung kann auf Basis eines wie unter Fremden abgeschlossenen Mietvertrages erfolgen ... mehr



Ist die Rente steuerpflichtig?

© Gordon Grand, Fotolia
© Gordon Grand, Fotolia

Viele Rentner gehen auch heute noch davon aus, dass die Rente steuerfrei sei und sie deshalb weder Steuern zahlen noch eine Steuererklärung abgegeben müssen. Dies war schon immer anders.

Schon immer war die Rente steuerpflichtig nach § 22 EStG. Allerdings war die rechtliche Situation bis zum Jahre 2005 so, das nur im Ausnahmefall bei sehr hohen Renten tatsächlich Steuern entstanden sind. Dies lag daran, dass je nach Lebensalter bei Rentenbeginn nur rund 30 % der Rente steuerpflichtig waren und die sich daraus ergebenden … mehr


Außergewöhnliche Belastungen in der Einkommensteuererklärung

© Andrey Popov
© Andrey Popov

Durch die Änderung der Rentenbesteuerung im Jahr 2005 sind viele Senioren, deren Einkünfte früher unter den Steuerfreibeträgen lagen, steuerpflichtig geworden. Deshalb gilt es nun, alle abziehbaren Ausgaben zu berücksichtigen, damit dennoch keine Einkommensteuer festgesetzt wird.

 

Gerade bei älteren Menschen sind es häufig die außergewöhnlichen Belastungen, die in erheblichem Umfang zu einer Reduzierung des Einkommens beitragen können. Außergewöhnliche Belastungen in diesem Sinne sind im Wesentlichen Ausgaben im Rahmen einer Behinderung, Krankheitskosten und Pflegekosten … mehr


Steuern sparen mit Gartenarbeit

© Tomasz Zajda-Fotolia
© Tomasz Zajda-Fotolia

„Haushaltsnahe Dienstleistungen“ oder Handwerkerleistungen steuerlich geltend zu machen kennen viele. Gerne genutzt wird diese Möglichkeit für die üblichen Heizungsüberprüfungen oder für Malerarbeiten. Aber, dass auch die Arbeiten im Garten oder an den Außenanlagen, vom Fachmann durchgeführt, dazu zählen, wissen viele nicht. Dadurch verschenken Sie bares Geld.

 

Grundsätzlich sind zwei Kategorien der steuerlichen Berücksichtigung zu unterscheiden. Zum einen gibt es die „haushaltsnahen Dienstleistungen“ und zum anderen die Handwerkerleistungen. Da es bei beiden Bereichen Höchstgrenzen in der Absetzbarkeit gibt, sollte immer auf die richtige Zuordnung geachtet werden … mehr

Spendenabzug

Die Spendenbereitschaft der Deutschen ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Zum Wohle und Nutzen aller. Doch es ist immer ein Geben und ein Nehmen. Wer Geld spendet, möchte auch belohnt werden, nicht zuletzt mit steuerlichen Vorteilen. Aber was ist dabei zu beachten? Wie hoch kann ich Spenden steuerlich geltend machen? Und welche Spenden werden anerkannt?

 

Die Spendenbereitschaft hat in Deutschland deutlich zugenommen. Laut dem Zentralinstitut für soziale Fragen hat das Volumen der Geldspenden in 2015 fast 7 Milliarden Euro in Deutschland erreicht. In 2014 waren insgesamt noch 6,5 Mrd. Euro gespendet worden. Weiterhin haben zwei voneinander unabhängige Institute ermittelt, dass ca. 45 % der deutschen Bevölkerung Spenden leisten.  ... mehr



Nutzen Sie Ihre Freibeträge!

Freibeträge nutzen
@ Monkey Business-Fotolia

Die Übertragung von Immobilien, Unternehmen und Anteilen daran oder von Geld ohne eine Gegenleistung bedeutet steuerlich eine Schenkung. Diese Schenkungen werden genauso wie  Erbschaften der Erbschaftsteuer unterworfen. Es greift also eine Steuer auf zwei Vermögensübertragungsarten, die die gleichen Freibeträge und Steuerklassen beinhaltet … mehr


steuerliche Rechtssprechung

für den kommenden Winter

Grundsätzlich sind direkt von der Einkommenssteuer sogenannte „haushaltsnahe Dienstleistungen“ in Höhe von 20 Prozent, maximal aber 4.000,00 Euro abzugsfähig (hierüber berichteten wir in der letzten Ausgabe ausführlicher). Diese Aufwendungen müssen aber in engem Zusammenhang zum eigenen Haushalt entstehen.

Das Finanzamt wollte nun die Aufwendungen für den Winterdienst, soweit er auf öffentlichen Gehwegen stattgefunden hat, nicht anerkennen … mehr

Haushaltsnahe Dienstleistungen

Haushaltsnahe Dienstleistungen
© goodluz-Fotolia

Seit dem Jahr 2003 gibt es die Möglichkeit, sogenannte Haushaltsnahe Dienstleistungen steuerlich geltend zu machen. Der Gesetzgeber möchte damit dem Ziel näher kommen, die „offizielle“ Beschäftigung attraktiver und die Schwarzarbeit unattraktiver zu machen … mehr