Lüneburg, Juni 2023

Von Aufbrüchen

und Tischgesprächen

Zum dritten Mal präsentiert das Literaturbüro Lüneburg junge literatur in der Reihe „aufbrüche“. Das Programm der Reihe wurde gemeinsam mit Paula Gottschalk, Studentin der Kulturwissenschaften an der Leuphana Universität Lüneburg, kuratiert. Im Rahmen der Leseförder-Aktionswoche „Lüneburg liest!“ gibt es einen Abend mit Texten in Einfacher Sprache. Die Autoren Kristof Magnusson und Paul Bokowski haben an diesem Projekt der Frankfurter Literaturhauses teilgenommen und stellen ihre Texte vor.
Im Rahmen des 30-jährigen Jubiläums des Heinrich-Heine-Stipendiums lesen fünf ehemalige Stipendiaten/-innen:
Franziska Gerstenberg, Björn Kern, Ulla Lenze, Markus Orths und Susanne Stephan. Das Format der „Literarischen Tischgespräche“ bietet die einmalige Gelegenheit, in kleiner Lesungsrunde den Autoren/-innen zu begegnen und über ihre Texte zu sprechen: 10 Minuten Lesung, 10 Minuten Gespräch – Sie erleben drei der fünf Gäste mit ihren klugen, spannenden und verstörend schönen Geschichten. Danach bleibt Zeit, sich bei einem Getränk über den Abend auszutauschen.

Heinrich-Heine-Gastdozentin 2023 ist Zsuzsa Bánk. Sie veröffentlichte 2002 ihren ersten Roman „Der Schwimmer“, ausgezeichnet mit zahlreichen Preisen, darunter der aspekte-Literaturpreis. Für die Geschichte „Unter Hunden“ aus ihrem Erzählungsband „Heißester Sommer“ erhielt sie den Bettina-von-
Arnim-Preis. Auch ihre Romane „Die hellen Tage“ und „Schlafen werden wir später“ wurden große Erfolge. Zuletzt erschien 2020 „Sterben im Sommer“. In dem Buch verarbeitet sie den Verlust ihres Vaters. Zsuzsa Bánk erzählt von Abschied und Trauer, davon, was verloren geht und was gerettet werden kann und sie erinnert sich mit Dankbarkeit an die gemeinsamen Jahre.
Beitrag: Kerstin Fischer

Bánk Zsuzsa   © Gaby Gerster
Bánk Zsuzsa © Gaby Gerster
Markus Orths    © Peter-Andreas Hassiepen
Markus Orths © Peter-Andreas Hassiepen


Termine

Das ganze Programm: www.literaturbuero-lueneburg.de

Di. 06.06.2023 um 19.30 Uhr

Heine-Haus

 

aufbrüche –
junge literatur 2023

Queer. Eine deutsche Geschichte vom Kaiserreich bis heute

Mi. 07.06.2023

um 19.00 Uhr

Ostpreußisches Landesmuseum

 

Literatur in

einfacher Sprache

Lies! Das zweite Buch

Di. 13.06.2023

um 19.30 Uhr

Utopia, Katzenstraße

 

aufbrüche – junge literatur 2023

Debütabend mit Theresa Pleitner und Krisha Kops

Mo. 19.06.2023

um 20.00 Uhr

Heine-Haus

 

30 Jahre Heinrich-Heine-Stipendium

Literarische
Tischgespräche

mit Franziska Gerstenberg, Björn Kern, Ulla Lenze, Markus Orths und Susanne Stephan

Do. 29.06.2023

um 19.00 Uhr

Leuphana

 

Heinrich-Heine-Gastdozent

Zsuzsa Bánk liest



Lüneburg, März 2023

Literatur Bücherfrühling

Hugo Hamilton © Mike Wolff / Der Tagesspiegel
Hugo Hamilton © Mike Wolff / Der Tagesspiegel
Adriana Altaras © Martin Walz
Adriana Altaras © Martin Walz

Das Frühjahrsprogramm des Literaturbüros startet am 1. März mit der Lesung von Nils Minkmar aus seinem historischen Roman „Montaignes Katze“. Weiter geht es in der Reihe „Ausgewählt“ mit Ulrike Draesner. Der neue Roman der vielfach ausgezeichneten Autorin „Die Verwandelten“ handelt von Frauen und Krieg, unterdrückten Erinnerungen und den Folgen des Schweigens. Adriana Altaras entwirft in „Besser allein als in schlechter Gesellschaft“ ein zartes, bewegendes und zugleich humorvolles Porträt ihre Tante, einer Frau die 101 Jahre alt wurde, die spanische Grippe, das KZ und ihre norditalienische Schwiegermutter überlebte. Und sie erzählt davon, wie man lernt, das Leben anzunehmen. Im Mai stellt der irische Autor Hugo Hamilton seinen Roman „Echos der Vergangenheit“ vor. Genial und ungewöhnlich – ein Buch erzählt. Und „Die Rebellion“, ein Roman von Joseph Roth aus dem Jahr 1924, hat einiges zu erzählen: die Geschichte des Buches selbst, das 1933 vor der Bücherverbrennung bewahrt wurde, die Geschichte seines Autors, der vor den Nazis fliehen musste, und seiner geliebten Frau Friederike, die ermordet wurde.

In diesem Jahr feiert das Literaturbüro Lüneburg 30 Jahre Heinrich-Heine-Stipendium. Das Stipendium wird vom Land Niedersachsen zusammen mit der Hansestadt Lüneburg vergeben. Über 70 deutschsprachige Autorinnen und Autoren wurden seit 1993 gefördert. Einige von ihnen kehren für Veranstaltungen nach Lüneburg zurück: Im Mai liest Stipendiat Ron Winkler zusammen mit Anja Kampmann, Tom Schulz und Jan Wagner im wunderschönen Kloster Lüne. In drei verschiedenen Räumen des Klosters, die die Besucher nacheinander „durchwandeln“, stellen sie ihre Gedichte vor.

Autor: Literaturbüro Lüneburg e. V.

 

Termine

Das ganze Programm: www.literaturbuero-lueneburg.de


Di. 07.03.2023 um 19.30 Uhr

Heine-Haus

 

Ausgewählt

Ulrike Drasner
liest aus

"Die Verwandelten"

Mo. 13.03.2023

um 19.30 Uhr

Heine-Haus

 

Was uns bewegt –
"Massenradikalisierung"

Julia Ebner
im Gespräch

Do. 13.04.2023

um 19.30 Uhr

Heine-Haus

 

Ausgewählt

Adriana Altaras
liest aus "Besser allein als in schlechter Gesellschaft"

Di. 23.05.2023

um 19.30 Uhr

Kloster Lüne

 

30 Jahre Heinrich-Heine-Stipendium

Lyrik-Wandellesung

mit Ron Winkler, Tom Schulz, Anja Kampmann, und Jan Wagner

Do. 29.06.2023

um 19.00 Uhr

Leuphana

 

Heinrich-Heine-Gastdozent

Zsuusa Bánk liest