Müllereiwesen, Mühlenbau und Mythen

© FLMK
© FLMK

Neue Dauerausstellung „Mühlen. Vom technischen Wunder zum Kulturdenkmal“ im Mühlenmuseum Moisburg eröffnet.

 

Die Mühle als Arbeitsstätte, Landmarke, aber auch Sehnsuchtsort – die neue Dauerausstellung „Mühlen. Vom technischen Wunder zum Kulturdenkmal“ wurde am Freitag vor Saisonstart, 1. Mai 2022, im Mühlenmuseum Moisburg feierlich eröffnet. In der Moisburger Mühle erfahren Sie mehr zu den Berufen des Müllers und Mühlenbauers, zu einzelnen Mühlentypen sowie Mythen und Märchen aus dem Volksglauben.
Stefan Zimmermann, Direktor des Freilichtmuseums am Kiekeberg, dessen Außenstelle das Mühlenmuseum ist: „Es ist ein Glücksfall, dass wir die ehemalige Amtswassermühle schon Anfang der 1980er Jahre als Museum am Originalstandort einrichten konnten. Besucher erleben hier direkt an der Este, wie die Wassermühle noch bis in die 1970er Jahre von Müller Arnold Fitschen betrieben wurde. Die neue Dauerausstellung ergänzt wunderbar das Vorführprogramm und zeigt die vielen Facetten unterschiedlicher Mühlen.“
Detailreiche Holzmodelle in Bewegung veranschaulichen, wie Wind-, Wasser- und Ölmühlen angetrieben wurden. Auf einer interaktiven Karte entdecken Besucher die Vielzahl an (ehemaligen) Mühlen im Landkreis Harburg. Besucher erfahren in der neuen Dauerausstellung, welche Getreidesorten der ehemalige Müller Arnold Fitschen in der Moisburger Mühle zu Mehl mahlte und welche Produkte daraus hergestellt wurden. Historische Werkzeuge des Winsener Mühlenbaubetriebs Pätzmann, wie Hobel, Sägen und Bohrer, geben außerdem Einblicke in den Beruf des Mühlenbauers.

© FLMK
© FLMK

„Auch im Volksglauben ist die Mühle fest verankert. Die wundersame Verwandlung von Korn in Mehl und die klappernden und ächzenden Geräusche beim Mahlgang machten die Mühle zu einem mystischen Ort“, erklärt Kurator Chris Stölting vom Freilichtmuseum am Kiekeberg. Der Roman „Krabat“ von Ottfried Preußler oder verschiedene Märchen erzählen in der Ausstellung Geschichten, die sich um die Mühle ranken. Eine Wassermühle in Moisburg an der Este ist schon 1376 erstmals urkundlich belegt. Die Moisburger Mühle ist eine der letzten funktionstüchtigen Wassermühlen der Region. Während der Saison von Mai bis Oktober setzen ehrenamtliche Müller das Mühlrad jeden Sonntag und an Feiertagen in Gang und erklären Interessierten die alte Technik. Handwerksvorführungen, Führungen, Mitmachaktionen für Kinder, Vorträge und Konzerte locken Besucher regelmäßig in das über 300 Jahre alte Fachwerkgebäude.
Autor: Freilichtmuseum am Kiekeberg

Sonntags in der Mühle

Spinnvorführung
Termin:    So. 3.7., 7.8., 4.9., 2.10.,
jeweils 11.00 – 17.00 Uhr
Kinderprogramm
Termin:    So. 12.6., 10.7., 14.8., 11.9., 9.10.,  

jeweils 11.00 – 17.00 Uhr
Handwerksvorführung, Lesungen, Vorträge
Termin:    So. 15.5., 19.6., 17.7., 21.8., 18.9., 16.10.,

jeweils 11.00 – 17.00 Uhr     
Plattdeutscher Mühlenschnack
Termin:    Fr. 24.6., 29.7., 30.9., 28.10.,

jeweils 15.00 – 17.00 Uhr

Konzert mit den „Heckenrosen“
Termin:    Sa. 10.6., 19.30 Uhr                                       
Workshop: Dekorative Herbstkränze
Termin:    Mo./Di. 5./6.9.,

je 17.00 Uhr (1 Abend)                        
Märchenhaftes in der Mühle
Termin:    So. 11.9., 11.00 – 17.00 Uhr                                       
Überraschungsdinner in der Mahlgaststube
Termin:    Do. 6.10., 19.00 Uhr


Geöffnet von Mai bis Oktober, sonntags und feiertags, von 11.00 bis 17.00 Uhr. Der Eintritt beträgt 3,00 Euro, für Besucher unter 18 Jahren ist er frei. Reservierungen und Anmeldungen unter (0 40) 79 01 76-0. Weitere Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen unter www.muehlenmuseum-moisburg.de. Weitere Informationen unter: www.muehlenmuseum-moisburg.de


Lüneburg, Juni 2022

Rosenmarkt

beim Freilichtmuseum am Kiekeberg

Beim Rosenmarkt bummeln die Besucher des Freilichtmuseums am Kiekeberg am Sonntag, dem 17. Juli, durch blühende Gärten entlang der Marktstände. Sie entdecken 800 Rosensorten von ausgewählten Anbietern sowie Kosmetik, Kulinarisches und Dekorationsartikel rund um die Rose. Am Nachmittag besucht die Utersener Rosenkönigin den Rosenmarkt, der von 10 bis 18 Uhr auf dem gesamten Museumsgelände verteilt stattfindet. Der Eintritt kostet 9 Euro, für Besucher unter 18 Jahren ist er frei.
Überall blüht und duftet es auf dem Rosenmarkt: Die Händler zeigen ihre Spezialgebiete, historische Sorten und neuste Züchtungen. Sie beraten Interessierte zu Pflege, Schnitt und Dünger ihrer Rosen. Außerdem entdecken Besucher Spezialitäten wie Limonade und Chutneys aus Rosenblüten sowie Keramik, Stoffe und Floristik für Dekorationen im Haus und Garten.

© veronika-diegel-unsplash.com
© veronika-diegel-unsplash.com

© FLMK
© FLMK

Bei der Vorführung „Kochen mit Rosen“ erleben Besucher mit allen Sinnen die Küche der Landfrau Sonja Freitag – probieren erlaubt. Kinder können Stoffbeutel per Siebdruck gestalten und am „Glücksrad Bienenquiz“ teilnehmen.
Unter der großen Auswahl am Kiekeberg wählen die Besucher die für sie „schönste Rose“ des Rosenmarktes. Die Prämierung der Aussteller erfolgt durch Museumsgärtner Matthias Schuh.
Der Gasthof „Stoof Mudders Kroog“ sorgt mit norddeutscher Küche in seinem Biergarten für das leibliche Wohl. Im Rösterei-Café „Koffietied“ erhalten Besucher selbst gerösteten Kaffee und Kuchen.
Autor: Freilichtmuseum am Kiekeberg


Lüneburg, März 2022

Freilichtmuseum am Kiekeberg

Veranstaltungen im Frühjahr 2022!

Fotos © FLMK
Fotos © FLMK

Seniorentag „Abenteuer Alter“ erneut am Kiekeberg

Gemeinsam mit dem Landkreis Harburg feiert das Freilichtmuseum am Kiekeberg ein großes Fest für Senioren und ihre Familien. Unter dem Motto „Abenteuer Alter“ findet eine bunte, abwechslungsreiche und informative Veranstaltung für alle Altersgruppen statt. Sie wird von Rainer Rempe, Landrat des Landkreises Harburg, eröffnet. Erstmals gibt es auch ein vielfältiges Programm für Kinder, sodass alle Generationen einen besonderen Tag am Kiekeberg erleben. Der Kreisseniorentag wird gemeinsam vom Landkreis Harburg, dessen Seniorenstützpunkt, dem Seniorenbeirat und dem Freilichtmuseum am Kiekeberg ausgerichtet. Der Eintritt ins Museum ist aus diesem besonderen Anlass frei.
 „Der Landkreis Harburg und das Freilichtmuseum am Kiekeberg haben für den Kreisseniorentag 2022 wieder ein sehr attraktives Programm für Alt und Jung auf die Beine gestellt. „Wir freuen uns auf viele Besucher!“ lädt Landrat Rainer Rempe ein. Im malerischen Ambiente des Museums mit über 40 historischen Gebäuden und Gärten präsentieren die Aussteller ihr breitgefächertes Angebot für Senioren: Neben Informationen über Bildung, Pflege, Gesundheit, Reisen, Sport und Freizeit gibt es zahlreiche Mitmachaktionen für jedes Alter. Ein großes, abwechslungsreiches Programm erwartet Besucher an vielen Stellen im Museum – mit Musik, Tanz und Informationen zu ehrenamtlicher Arbeit oder Weiterbildung. Der Tag beginnt mit einem Gottesdienst unter freiem Himmel.
 Das Freilichtmuseum am Kiekeberg wurde 2016 als erstes Freilichtmuseum in Deutschland barrierefrei zertifiziert. „Es ist uns wichtig, ein schönes, umfangreiches Angebot für Senioren zu schaffen“, erklärt Museumsdirektor Stefan Zimmermann. „Seit Jahren bauen wir den barrierefreien Weg über das Gelände immer weiter aus. Besucher mit Rollstühlen, Rollatoren oder Kinderwagen können sich auf ebenen Wegen mühelos bewegen.“
Ausreichend Parkplätze stehen direkt vor dem Museum kostenlos zur Verfügung.
Eine Stärkung zur Mittagspause bietet der Museumsgasthof „Stoof Mudders Kroog“ an. Frisch ge­rösteten Kaffee und selbstgemachten Kuchen können Besucher im Rösterei-Café „Koffietied“ genießen.
Der Landkreis Harburg richtet den Kreisseniorentag traditionell alle zwei Jahre aus. In diesem Jahr findet  er zum vierten Mal mit einem großen Programm aus Musik, Tanz, Vorträgen, Lesungen, Beratung und Gastronomie am Kiekeberg statt. Das gesamte Freilichtmuseum steht den Besuchern dabei offen.


Termin:

15. Mai, 10.00 – 18.00 Uhr


Eintritt:

frei

Pflanzenmarkt im Frühjahr

Der Frühling steht vor der Tür und es ist wieder Zeit, um Samen und Setzlinge in die Erde zu bringen.
Von Obst und Gemüse bishin zu Zierpflanzen und Bäumchen: Der Pflanzenmarkt hält für seine Besucher auch in diesem Jahr eine Vielfalt für alle Interessenten und Hobbygärtner bereit.
Die Besucher können fast vergessene Sorten wieder entdecken, sowie seltene Stauden und Gehölze, duftende Rosen, heilende und würzige Kräuter, seltene Wasserpflanzen, Blumenzwiebeln, alte Apfelsorten oder Saatgut.
Wer seinem Garten das gewisse Etwas verleihen möchte, kann auch dekorative Elemente für den Garten erwerben.
Rund 130 Aussteller aus Deutschland und dem benachbarten Ausland sind mit ihren neuesten Züchtungen und Spezialitäten vertreten.
Sie haben eine Frage? Schauen Sie vorbei und lassen Sie sich an den Ständen fachkundig beraten.

Foto © FLMK
Foto © FLMK

Termin:

9. und 10. April, 10.00 – 18.00 Uhr


Eintritt:

9,00 €



Lüneburg, Dezember 2021

Freilichtmuseum am Kiekeberg

Winterliche Sonderausstellung„Auf Eis und Schnee. Schlittenfahrt und Kufenlauf“

Foto © FLMK
Foto © FLMK

Hoffnungen auf „weiße Weihnachten“, selbstgebaute Schlitten und Skiurlaub in den Alpen – die Sonderausstellung „Auf Eis und Schnee. Schlittenfahrt und Kufenlauf“ steht für Besucher offen. Sie sehen bis zum 13. Februar 2022 am Kiekeberg historische Kufenfahrzeuge, Fotografien und Geschichten aus der Region. Die Ausstellung zeigt, wie sie sowohl in der Freizeit als auch bei der landwirtschaftlichen Arbeit genutzt wurden und werden. Interessierte erhalten außerdem einen Ausblick auf zukünftige Winter in Zeiten des Klimawandels. Gefördert wird die Sonderausstellung vom Lüneburgischen Landschaftsverband.
„Mit der Sonderausstellung begleiten wir unsere Besucher auf einer Reise in die Kindheit. Denn unsere Erinnerungen an den Winter gleichen sich in vielem: Wir lauschen dem Wetterbericht, hoffen auf den ersten Schnee und auf ‚weiße Weihnachten‘. Sobald die ersten Flocken fallen, ist das ein besonderer Moment, der uns sofort nach draußen lockt“, erklärt Museumsdirektor Stefan Zimmermann. Besucher entdecken in der Sonderausstellung die Vergnügungsfahrzeuge von damals bis heute: Sie sehen selbstgebaute Schlitten und außergewöhnliche Modelle wie zum Beispiel einen Stehschlitten von 1930, mit dem die Kinder auch im norddeutschen Flachland fahren konnten. Ein Plastik-Bob aus den 2010er Jahren zeigt, wie Kinder in den vergangenen Jahren die Hänge in Norddeutschland befuhren.
„Zu unserem Aufruf im letzten Winter haben wir eine Flut von Objekten, Fotografien und Geschichten für die Ausstellung erhalten. In unseren Magazinen schlummerten auch viele Schätze, die wir nun zeigen können“, freut sich Kuratorin Nicole Naumann aus der Abteilung Volkskunde des Freilichtmuseums am Kiekeberg. „Besucher sehen in der Ausstellung aber nicht nur Freizeitvergnügen wie Skifahren, Rodeln und Hockey auf Schlittschuhen. Besonders Schlitten wurden früher auch in der Landwirtschaft genutzt, sogar wenn kein Schnee lag.“ Mit einem Pflückschlitten und einspannbarer Erntekiste fuhren die Bauern im Alten Land geerntetes Gemüse und Obst vom Feld.
Die Sonderausstellung beschäftigt sich aber auch mit aktuellen Entwicklungen: Zugefrorene Gewässer und Schnee über mehrere Tage werden seit 30 Jahren immer seltener – und somit auch die Gelegenheiten zum Schlittenfahren und Skilaufen. Besucher erhalten in der Ausstellung einen Ausblick, inwiefern Kufenfahrzeuge in den kommenden Wintern überhaupt noch genutzt werden können und wie Wintervergnügen in einer Zukunft mit weniger Schneefall aussehen könnten.

Termin:

Di. – Fr., je 9.00 –17.00 Uhr
Sa./So., je 10.00 – 18.00 Uhr  

          
Ort:

Freilichtmuseum am Kiekeberg
Am Kiekeberg 1, 21224 Rosengarten-Ehestorf

 

Eintritt:

9,00 Euro, unter 18 Jahren frei
 
Begleitprogramm
26.12.2021 Thementag „Von Schlitten und Kufen“ mit Kuratorenführung und Mitmachprogramm,
23.01.2022 Sonntags im Museum: Spiel mit!
mit Kuratorenführung und Mitmachprogramm


Lüneburg, März 2021

Freilichtmuseum am Kiekeberg

ab 13. März wieder geöffnet. Lämmer und LEGO® warten auf erste Besucher

© Bentheimer Landschaf mit zwei Lämmern - Foto FLMK
© Bentheimer Landschaf mit zwei Lämmern - Foto FLMK
© Vorfrühling im Freilichtmuseum am Kiekeberg - Foto FLMK
© Vorfrühling im Freilichtmuseum am Kiekeberg - Foto FLMK

Das Freilichtmuseum am Kiekeberg öffnet seine Tore wieder ab Sonnabend, 13. März, wochentags von 9 bis 17 Uhr und am Wochenende von 10 bis 18 Uhr. Eine Terminanmeldung ist ab Donnerstag, 11. März, auf der Homepage des Freilichtmuseums unter www.kiekeberg-museum.de erforderlich.

 

Während der Zwangspause hat sich viel getan: Auf die Besucher warten die neue Sonderausstellung „Bauklötze staunen. Lego® Architektur“ mit dem Stein Hanse e.V. und neue Medien- und Mitmachstationen in der jungen Dauerausstellung „Haus des Handwerks. Zwischen Tradition und neuen Herausforderungen“.

Bei einem Spaziergang über das Museumsgelände entdecken Besucher die ersten Lämmer, den umgestalteten Teich am Eingang, den erweiterten Spielplatz im Heidedorf und werfen einen ersten Blick auf das neue, translozierte Flüchtlingssiedlungshaus an der Baustelle „Königsberger Straße“.

Im Museum gelten die aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln, eine Mund-Nasen-Bedeckung ist zu tragen. Der Eintritt beträgt 9 Euro, unter 18 Jahren ist er frei.


„Endlich geht es wieder los! Wir freuen uns sehr und laden die Menschen ein, unser Kulturangebot an der frischen Luft zu genießen“, sagt Museumsdirektor Stefan Zimmermann erleichtert. Auch in den weitläufigen Ausstellungshallen können Besucher Abstände einfach halten. „Die vergangenen Monate haben wir genutzt, unser Museumsgelände aufzuwerten und unsere Ausstellungen zu aktualisieren.“ Das Freilichtmuseum passt seine Programme umgehend den aktuellen Bestimmungen an:

Aktuelle Informationen gibt es auf www.kiekeberg-museum.de, auf Facebook und Instagram.
Kaffee-Liebhaber erhalten selbst gerösteten Kaffee „op’n Wech“ und für zuhause im RöstereiCafé Koffietied am Kiekeberg.

Kontakt:

Stiftung Freilichtmuseum am Kiekeberg
Am Kiekeberg 1
21224 Rosengarten-Ehestorf
www.kiekeberg-museum.de